Une année à Munich – Ein Jahr in München

Ce texte a été rédigé pour le rapport annuel 2019 du Münchner Forschungszentrum Fundamente der Moderne, qui a hébergé le projet “Les miroirs du magistrat” de février 2019 à mars 2021.

Schnee fällt in dichten Flocken vor den Fenstern meiner noch spärlich möblierten Wohnung in Giesing am ersten Morgen dieses Forschungsaufenthalts in München. Die Tasche mit dem Computer steht vor der Tür, ein letzter Blick auf das Smartphone, um den Weg zur Uni zu überprüfen. Das von Freunden geschenkte kunstvoll geschnitzte Holzkrokodil, das mich überall begleitet, scheint mir zuzunicken. Wird schon werden.

Die Ankunft in einer unbekannten Stadt und die Perspektive, in einer neuen Umgebung zu arbeiten, wecken Neugier und gespannte Erwartung, dies erst recht, wenn man gerade ein neues Forschungsprojekt in Angriff nimmt. Dieses wurde zwar vom Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung gutgeheißen, aber man fragt sich trotzdem noch, ob Thematik und Fragestellung wirklich Sinn machen.

Auf geht’s, U2 Richtung Feldmoching, Umsteigen am Sendlinger Tor, Kontrast zwischen den hypermodernen Zügen der U6 und ein paar Lederhosen, Haltestelle Universität mit Werbung für eine in der Anfechtung von Prüfungsresultaten spezialisierte Kanzlei. Gasthaus Atzinger, Pommes Boutique, Buch & Ton, alles zukünftige Meilensteine meiner Tage. Das Historicum steht an der Ecke Schellingstraße/Amalienstraße. Es wird sich herausstellen, dass die Legende wahr ist: Die Fachbibliothek Geschichte beherbergt so ziemlich alle Bücher, die sich der Forscher wünschen kann, die Zulassungsbedingungen bleiben aber unergründlich. Prof. Arndt Brendecke empfängt mich in seinem Büro und lädt gleich zum Kaffee ein, stellt mich einigen MitarbeiterInnen vor. Die Stimmung ist angenehm, die Nervosität sinkt. Wir kommen ins Gespräch.

Continuer la lecture de « Une année à Munich – Ein Jahr in München »